Und Morgen wird gemacht aus Jetzt und Hier

Das Residenztheater lädt vom 24. Bis zum 26. Mai zu einem Heiner-Müller-Wochenende mit Eigenproduktionen und Gastspielen rund um Heiner Müller und seine Themen Revolution und Geschichte.

„Das einzige, was ein Kunstwerk kann, ist Sehnsucht wecken nach einem anderen Zustand der Welt. Und diese Sehnsucht ist revolutionär.“ Heiner Müller

Im Residenztheater sind zwei Inszenierungen von Dimiter Gotscheff zu sehen: neben der Münchner Produktion “Zement"“ wird die Inszenierung „VERKOMMENES UFER MEDEAMATERIAL LANDSCHAFT MIT ARGONAUTEN | Mommsens Block“ als Gastspiel vom Deutschen Theater Berlin gezeigt, im Marstall „Die Hamletmaschine“" sowie zwei studentische Inszenierungen von Regie- und Schauspielschulen aus Ludwigsburg und Berlin präsentiert. An den Folgetagen gibt es zu diesen Vorstellungen jeweils von 12 bis 14 Uhr öffentliche Gespräche.

Am Samstag und Sonntag öffnet sich von 15 bis 18 Uhr der Marstall inklusive Vorplatz für Performances und Szenenstudien zu Heiner Müller, eine offene Bühne mit Studierenden u.a. der Münchner Theater und Kunsthochschulen.

Unter dem Stichwort „Heiner Müller Gesellschaft“ können telefonisch unter 089 2185 1940 oder per E-Mail an tickets@residenztheater.de Karten bestellt werden - mit 10% Ermäßigung.

© Ute Schendel[1] Angelus Novus[2] Margit Broich[3] Heidi Paris/Merve Verlag[4]

< ZURÜCK