Einladung zu den Lessingstagen am Thalia Theater Hamburg - Martin Luther Propagandastück von Boris Nikitin

Die im Rahmen des Festivals "Heiner Müller" - eine Kooperation zwischen HAU Hebbel am Ufer und IHMG - entstandene Inszenierung "Martin Luther Progagandastück" wurde zu den Lessingstagen eingeladen und ist am 29./30. Januar in Hamburg zu sehen.

https://www.thalia-theater.de/de/spielplan/repertoire/martin-luther--propagandastueck/

Martin Luther Propagandastück

Es geht um Entscheidungen. Eigentlich geht es immer um Entscheidungen. Es ist ja nicht so, als hätten wir es nicht selbst in der Hand. Egal, ob es darum geht, zu glauben, zu lieben, einen Tisch zu bauen, jemanden zu töten – oder zu sterben. In seinem jüngsten Theater-Fragment arbeitet der Regisseur Boris Nikitin wieder mit dem Performer Malte Scholz zusammen, wie bereits in „F wie Fälschung” und „Woyzeck”, die 2009 zu Impulse eingeladen wurden. „Martin Luther Propagandastück“ ist, in einer Mischung aus freidrehendem theologischem Diskurs und atheistischer Motivations-Predigt, ein Versuch, den Sprung ins Nichts zu bejahen, den Moment, in dem so etwas wie Freiheit spürbar wird. Während ein Chor die Predigt kräftig mit bekannten Gospels begleitet, klingt indirekt Heiner Müllers „Auftrag” an: ein von Europäern geplanter Aufstand schwarzer Sklaven auf Jamaica, zu dem es nie kommt, weil daheim in Europa die französische Revolution und ihr Freiheitsruf längst korrumpiert wurden und nicht mehr in Mode sind. Welche Freiheit also haben wir? Wie frei können wir handeln, wie selbständig Einfluss auf die Wirklichkeit nehmen? Und wann schlägt persönlicher Radikalismus in Ideologie, Fundamentalismus oder Terror um? Boris Nikitins Stücke sind häufig inszenierte Ready-Mades mit lediglich leicht verschobener Rahmung. Auch „Martin Luther Propagandastück” ist, was sein Name verspricht und doch zugleich eine heikle Gratwanderung. Ein Gottesdienst, der Theater ist. Und der auf diese Weise das, was wir Wirklichkeit nennen, als Komposition erkennbar macht. Eine Komposition, die sich tatsächlich verändern lässt.

Dauer 70’
Idee, Text, Regie Boris Nikitin
Performance, Text Malte Scholz
Chor Unity Gospelchor Pankow
Produktionsleitung Annett Hardegen

Weitere Termine in Basel und Jena:

09. April: Martin Luther Propagandastück, Basler Dokumentartage `17 07.-09. Juni 2017

16.-18. Juni 2017: Martin Luther Propagandakongress, Jena

© Deutscher Bauernverlag (DDR)[1] Angelus Novus[2] Ute Schendel[3] Heidi Paris/Merve Verlag[4]

< ZURÜCK