Newsletter IV/2018

Veranstaltungsreihe „Müllersalon“ im Deutschen Theater Berlin

4. Oktober 2018

„Das einzige, was uns am Ende bleibt, sind Erinnerungen, die auf Liebe basieren.“

Es ist eine solche Erinnerung, die den preisgekrönten Regisseur Markus Imhoof sein Leben lang begleitet hat: Es ist Winter, die Schweiz ist das neutrale Land inmitten des Zweiten Weltkriegs und Markus Imhoofs Mutter wählt am Güterbahnhof ein italienisches Flüchtlingskind aus, um es aufzupäppeln. Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick, mit dem der kleine Markus die Welt sieht.

70 Jahre später kommen wieder Fremde nach Europa. Markus Imhoof hat Giovanna nie vergessen, hat ihre Spuren verfolgt und in ihrem Land gelebt. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Marine, es ist die Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100.000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er den Fragen nach, die ihn seit jeher umtreiben.

Markus Imhoof erzählt nach seinem herausragenden und u.a. mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche Geschichte, um ein globales Phänomen erfahrbar zu machen. Seine Fragen nach Menschlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung in der heutigen Welt führen ihn zurück zu den Erlebnissen seiner Kindheit und seiner ersten Liebe.

Termin: 4. Oktober 2018

Ort: Deutsches Theater Berlin, Rangfoyer, 20:00 Uhr

Tickets: 8 € / ermäßigt 6 €, 030 28 441-225


Aufführungen und Premieren

Quartett, Theater an der Ruhr, Regie: Roberto Ciulli

Premiere: 26. Januar 2017

Webseite mit weiteren Terminen

Pressebericht der Neuen Ruhr Zeitung, der Ruhr Nachrichten, des WDR


German History (nach Texten von Heiner Müller), Theater Plauen-Zwickau, Regie: Roland May

Premiere: 2. Februar 2018

Webseite mit weiteren Terminen

Pressebericht auf nachtkritik.de, der Freien Presse, der Freien Presse (Sächsischer Theaterpreis), der Sächsischen Zeitung (Sächsischer Theaterpreis)


Die Hamletmaschine, Theater Köln, Regie: Tomasso Tessitori

Premiere: 19. Juli 2018

Webseite mit weiteren Terminen


Macbeth (Übersetzung: Heiner Müller), DNT Weimar, Regie: Christian Weise

Premiere: 18. August 2018

Webseite mit weiteren Terminen

Pressebericht auf nachkritik.de, des MDR, der SZ


Richard Wagner: Tristan und Isolde, Landestheater Linz, Regie: Heiner Müller

Premiere: 15. September 2018

Webseite mit weiteren Terminen


Macbeth (Übersetzung: Heiner Müller), Schauspiel Hannover, Regie: Thorleifur Örn Arnarsson

Premiere: 18. Oktober 2018

Webseite mit weiteren Terminen


Germania. Schlaf Traum Schrei (Collage), Zimmertheater Rottweil, Regie: Peter Staatsmann

Premiere: 19. Oktober 2018

Ankündigung, Webseite mit weiteren Terminen


Quartett, Gerhart Hauptmann Theater Görlitz/Zittau, Regie: Sabine Wegner

Premiere: 27. Oktober 2018

Webseite mit weiteren Terminen


Macbeth (Übersetzung: Heiner Müller), Berliner Ensemble, Regie: Michael Thalheimer

Premiere: 29. November 2018

Ankündigung


Die Hamletmaschine, Theater Krefeld Mönchengladbach, Regie: Nava Zukerman

Premiere: 7. Dezember 2018

Webseite mit weiteren Terminen


Heiner 1-4 (von Fritz Kater), Berliner Ensemble, Regie: Lars-Ole Walburg

Premiere im Januar 2019

Ankündigung


Die Umsiedlerin, DT Berlin, Regie: Tom Kühnel, Jürgen Kuttner

Premiere: 6. April 2019

Ankündigung


Der Auftrag, Theater Paderborn, Regie: Alice Buddenberg

Premiere: 7. Juni 2019

Ankündigung


Neue Bücher

Heiner Müller Anekdoten, hrsg. v. Thomas Irmer

Theater der Zeit 2018, 112 S., 10 €

Ankündigung des Verlags

Buchvorstellung (mit Thomas Irmer und Burghart Klaußner): 27. September 2018

Ort: Einar & Bert, Winsstraße 72, 10405 Berlin, Einlass ab 19:00 Uhr

Ankündigung der Buchhandlung


Ronald Weber: Peter Hacks. Leben und Werk

Eulenspiegel 2018, 608 S., 39 €

Ankündigung der Verlags

Buchvorstellung: 4. September 2018

Ort: Tageszeitung junge Welt (Ladengalerie), Torstraße 6, 10119 Berlin, 19:00 Uhr

Ankündigung der Verlags


Download des Newsletters als PDF

© Margit Broich[1][2][4] Ute Schendel[3]