nach Heiner Müller "Hamletmaschine"

Abschlussarbeit der Theaterakademie Hamburg

Kampnagel, 14.-16. Februar 2020

EINE POLITISCHE TRAUM-REISE IN FÜNF BILDERN

»Die Zeit ist aus den Fugen« heißt es in Shakespeares Hamlet. Und heißt es in jeder Epoche, in jeder Inszenierung, in jeder Twitter-Nachricht wieder. Doch die Wiederholung von allseitigen Katastrophen-Bekundungen führt im Menschen nicht zu Widerstand gegen die Abgründe, sondern zu einer katastrophalen Gewohnheit. Die Welt erscheint folglich als Traum im Trauma, als ein Gemälde des Surrealismus. Anders ließe sie sich nicht mehr fassen. Heiner Müllers HAMLETMASCHINE wird in Helena Bennetts Abschlussarbeit Grundlage für eine politische Traum-Reise in fünf Bildern. Genau 30 Jahre nachdem Müller das Stück selbst inszenierte (während vor dem Deutschen Theater die Weltpolitik wütete), werden seine Sätze hier eine Verneinung des politischen Realismus, oszillierend zwischen Flucht in die Weltuntergangsstimmung und Konfrontation mit der Fantasie.

Regie: Helena Bennett, Bühne: Naomi Sam, Kostüm: Lena Kirchberger & Anne Spitzer, Dramaturgie: Marvin L.T. Müller, Sound: Fanis Gioles, Licht: Max Bäßler, Produktionsleitung: Lilli Ruopp, Regieassistenz: Gianna Semmelhaak, Dramaturgieassistenz: Anna-Sophie Felser, Bühnenbildassistenz: Johan-Pertti Hagelstein

Es spielen: Verena Gerjets, Martin Györffy, Kora Hamm, Elias Handler, Andreas Klinger, Kristiana Kuhlage, Roxana Safarabadi, Adele Vorauer

Weitere Infos und Tickets:

https://www.kampnagel.de/de/programm/die-hamletmaschine-von-heiner-mueller/?datum=&id_datum=8512

© Neues Deutschland[2]