Das Rätsel der Freiheit – Transatlantische Konferenz zur Bedeutung Heiner Müllers im 21. Jahrhundert zum Tag der Deutschen Einheit

3.-5. Oktober in Berlin

Ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall fragt diese transatlantische Konferenz nach der aktuellen Bedeutung von Heiner Müllers Werk für das Theater, die Literatur und die Diskussion historisch-gesellschaftlicher Zusammenhänge. Die Teilnehmer sind politische Denker, Wissenschaftler, Kritiker, Regisseure und Schauspieler aus Deutschland, den USA und dem europäischen Ausland. Sie reflektieren aus ihrer jeweiligen Perspektive über Müllers Werk und die Frage, welche Rolle die künstlerische Verarbeitung einer oft katastrophalen Vergangenheit für die Gegenwart und für die Entwicklung einer Vorstellung von Zukunft spielen kann. Die Konferenz wendet sich ausdrücklich an eine breite interessierte ...ffentlichkeit.

A quarter century after the fall of the Berlin Wall, this transatlantic conference inquires into the significance of Heiner Müller’s work for the theater, literature and political discourse of our own century. Political thinkers, critics, scholars, actors and directors from Germany, the USA and several European countries are called upon to ask what Müller’s theatrical examinations of an often catastrophic past may mean today, and whether any positive conceptions of the future might be constructed from them. The conference is addressed to a broad public interested in theater, literature and contemporary art.



Konferenzprogramm

Freitag, 3. Oktober 2014
Veranstaltungsort: Theater der Zeit, Heinrich-Roller-Straße 21

13.00 Begrüßung durch die Projektleitung: Janine Ludwig, Florian Becker und Anja Quickert

13.45-15.30 Podium 1: „Ich wußte, daß ich als Autor größer bin als die DDR“ – Biografische Annäherung über Müllers Spätwerk
Jan-Christoph Hauschild, Biograf (Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf),
Susan Gillespie, Übersetzerin, Vizepräsidentin Bard College
Barbara Hahn, Literaturwissenschaftlerin (Vanderbilt University)
Moderation: Ramona Mosse, Literaturwissenschaftlerin (Freie Universität Berlin)


15.45-17.30 Podium 2 (zweisprachig): “I have to learn to breathe the air of democracy” – Politische Perspektiven auf Müllers Werk nach dem Ende des Sozialismus
Benjamin Robinson, Germanist (Indiana University, Bloomington)
Wolfgang Engler, Kultursoziologe, Publizist, Rektor (Hochschule für Schauspiel „Ernst Busch“)
Frank Hörnigk, Literaturwissenschaftler (Humboldt-Universität zu Berlin)
Moderation: Uwe Schütte, Literaturwissenschaftler (Aston University, Birmingham)


17.45-19.30 IHMG-Mitgliederversammlung (intern, mit kaltem Buffet)


20.00-22.00 Abendveranstaltung (zweisprachig): „Theater muss provozieren“ – Müller auf amerikanischen Bühnen
Jonathan Kalb, Theaterkritiker, Theaterwissenschaftler (Hunter College, CUNY, New York)
David Levine, Künstler (Bard College Berlin)
Frank Hentschker, Theaterwissenschaftler (CUNY Graduate Center, New York)
Moderation: Katrin Dettmer, Theaterwissenschaftlerin, Literaturwissenschaftlerin (NYU Berlin)

Im Anschluss: Empfang



Samstag, 4. Oktober 2014:
Veranstaltungsort: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

13.00 Begrüßung

13.15-14.00 Buchankündigung: Heiner Müller Handbook (deGruyter), Janine Ludwig und Florian Becker


14.15-15.45 Podium 3: „Theater ist eine Projektion in die Utopie“ – Müller im postutopischen Raum und das Theater der Zukunft
Frank Raddatz, Publizist, Theatermacher, Redaktionsmitglied Lettre International
Thomas Martin, Chefdramaturg Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Marcus Steinweg, Philosoph
Moderation: Thomas Irmer, Autor für diverse Fachmagazine, Hg. bei Theater der Zeit (IHMG)


16.00-18.00 Tischgespräche mit Zeitgenossen bieten Gelegenheit zum direkten und informellen Austausch:
Ginka Tscholakowa, Regisseurin, Autorin
B.K. Tragelehn, Regisseur, Autor, Übersetzer
Alexander Weigel, Dramaturg, Autor, Herausgeber
Hermann Beyer, Schauspieler


20:00-22:00 Abendveranstaltung: „Die Stunde des Ausländers“ – Thomas Heise (Dokumentarfilmer) über seine Arbeit in Auseinandersetzung mit Müller, im Gespräch mit Matthias Dell (Kulturredakteur, Der Freitag, Redaktionsmitglied Theater der Zeit)



Sonntag, 5. Oktober 2014:
Veranstaltungsort: Akademie der Künste, Pariser Platz 4

12.30 Begrüßung

13.00-14.45 Podium 4: „Das mögliche Ende des Schreckens“ – Müllers Werk und das DDR-Theater im und nach dem Umbruch von 1989/90
Joachim Fiebach, Theaterwissenschaftler (Freie Universität Berlin)
Thomas Wieck, Theaterwissenschaftler (Hochschule für Musik "Hans Eisler")
Hannah Speicher, Literaturwissenschaftlerin (Universität Trier)
Moderation: Franziska Schößler, Literaturwissenschaftlerin (Universität Trier)


15.30-17.00 Diskussion: „Was jetzt passiert, ist die totale Besetzung mit Gegenwart“
Gregor Gysi, MdB, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Jost Hermand, Literaturwissenschaftler (University of Wisconsin, Madison, Humboldt-Universität)
Jens Reich, Molekularbiologe (Max-Delbrück-Centrum), Kuratoriumsmitglied Bard College Berlin


18:30-20:30 Abendveranstaltung: „BLABLA, im Rücken die Ruinen von Europa“ – Müllers Werk heute auf osteuropäischen Bühnen
Ivica Buljan, Regisseur, Festivalleiter Zagreb International Theatre Festival
Wojtek Klemm, Regisseur (Stary Teatr Krakau, Teatr Wspolczesny Stettin, Breslau)
Moderation: Thomas Irmer, Autor für diverse Fachmagazine, Hg. bei Theater der Zeit (IHMG)

Im Anschluss: Schlussempfang



Eine Veranstaltung der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft in Kooperation mit:

Bard College Berlin
Dickinson College
Universität Trier, Forschungszentrum Europa – Strukturen langer Dauer und Gegenwartsprobleme
NYU Berlin
Literaturforum im Brecht-Haus
Theater der Zeit
International Brecht Society (IBS)

Das Projekt wird durch das Transatlantik-Programm der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Weitere Förderer:
Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG)
Braun Stiftung für Internationalen Austausch
Stiftung Preußische Seehandlung

Veranstaltungsorte:
Die Veranstaltung findet in den Räumen der Akademie der Künste Berlin am Hanseatenweg (Samstag) und am Pariser Platz (Sonntag) statt. Zudem stellt für den ersten Tag (Freitag) der Verlag Theater der Zeit seine neuen Redaktionsräume in Mitte/Prenzlauer Berg zur Verfügung.

Projektleitung für die IHMG:
Dr. Janine Ludwig, Akademische Direktorin des Dickinson-in-Bremen-Programms an der Universität Bremen, Vorstandsvorsitzende der IHMG
Dr. Florian Becker, Associate Professor of German and Comp. Literature, Bard College (USA), 2. Stellv. Vorstandsvorsitzender der IHMG
Anja Quickert, Kulturjournalistin (Theater heute), Literaturwissenschaftlerin, Geschäftsführerin der IHMG,

© Deutscher Bauernverlag (DDR)[1] Angelus Novus[2] Heidi Paris/Merve Verlag[3][4]

< ZURÜCK