LEBEN GUNDLINGS FRIEDRICH VON PREUSSEN LESSINGS SCHLAF TRAUM SCHREI EIN GREUELMÄRCHEN

Premiere am Sonntag, 14. September, 19.30 Uhr
emma-theater/Theater Osnabrück


VON HEINER MÜLLER

Heiner Müller durchleuchtete mit Leben Gundlings 1975/76 die „deutsche Misere“ und ihre Auswirkungen. Die Szenencollage setzt im Preußen des beginnenden 18. Jahrhunderts ein, in dem der Historiker Gundling von Friedrich Wilhelm I. als Hofnarr gedemütigt wird, in dem Friedrich II. brutal zum Soldatenkönig erzogen wird. Die Utopie der Aufklärung vertreten durch Voltaire, Kleist, Schiller und Lessing deformiert sich in dem System, das der preußisch-absolutistische Staat ihr zur Entfaltung bietet. Sie endet in einer apokalyptischen Vision auf einem amerikanischen Autofriedhof. Aus der Distanz ergibt sich im Dialog mit den Toten ein aufgeladener Kommentar zum Verhältnis Intellektueller zur staatlichen Obrigkeit.
Pedro Martins Beja führt zum vierten Mal Regie am Theater Osnabrück. Er inszeniert außerdem u. a. am Schauspielhaus Wien, am Theater Neumarkt in Zürich, am Theater Bremen und am Theater Oberhausen.

Inszenierung Pedro Martins Beja
Bühne/Kostüme David Gonter
Musik Micha Kaplan
Dramaturgie Maria Schneider

Mit Marie Bauer; Patrick Berg, Stefan Haschke

Schauspiel Extra "Heiner Müllers Amerika"
10. Oktober 2014, 20 Uhr, Orchesterstudio/Theater am Domhof
Vortrag von Thomas Irmer

www.theater.osnabrueck.de

Termine jeweils 19.30 Uhr:
14.9.14, 17.9.14, 21.9.14, 23.9.14, 27.9.14, 1.10.14, 9.10.14, 11.10.14, 21.10.14, 28.10.14, 16.11.14

© Margit Broich[1][2] Heidi Paris/Merve Verlag[3][4]

< ZURÜCK