Die Hamletmaschine

Oper von Wolfgang Rihm
Inszenierung: Sebastian Baumgarten

Premiere: 24. Januar 2016
Opernhaus Zürich

Als der Komponist Wolfgang Rihm Mitte der achtziger Jahre nach einem neuen Musiktheaterstoff suchte, interessierte es ihn nicht mehr, ein konventionelles Libretto «der geschliffenen Dialoge» und «subjektiven Handlungsverstrickungen» zu vertonen. Er träumte von einer Bühnenkunst, die über Gefühlsdramen in Geschichtenform hinausreicht und bestimmt ist von Bild und Ruf, Ritual und Traumlogik. Der Klang selbst, erzeugt von Stimme und Instrument, sollte zum Akteur des Theaters werden. Als treibende Kraft für ein solches Musiktheater der Grenzüberschreitung diente ihm Heiner Müllers Drama Die Hamletmaschine, das der ostdeutsche Dramatiker 1977 geschrieben hatte. Der nur neun Seiten umfassende fragmentarische Theatertext, der zu den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts gehört, ist eine groteske Überschreibung von Shakes-
peares Hamlet und eine Dekonstruktion des Dramas schlechthin, eine sprachmächtig und apokalyptisch gewitternde Vision von der menschlichen Vergeblichkeit im Angesicht der gescheiterten Utopien der Moderne.
Rihm hat aus dem Heiner-Müller-Text ein kapitales Musiktheaterwerk für Sänger und Schauspieler, Live-Chöre und Chöre vom Band, grosses Orchester, Geräusche und im Aufführungsraum positionierte Perkussionisten geformt. Wolfgang Rihms Hamletmaschine ist ein vergessenes Grosswerk der Moderne und zuletzt 1990, vier Jahre nach seiner Uraufführung, auf die Bühne gekommen. Die Komposition ist szenisch und musikalisch in Anspruch und Herausforderungen durchaus mit den Soldaten von Bernd Alois Zimmermann vergleichbar, die vor zwei Jahren am Opernhaus Zürich spektakulär zu erleben waren.
In einer Zeit, die von fundamentalistischen Attentaten, Religionskriegen, Flüchtlingstragödien, Utopieverlust und politischer Verunsicherung geprägt ist, wird die Hamletmaschine zu einem Stoff von brennender Aktualität.

Musikalische Leitung Gabriel Feltz
Inszenierung Sebastian Baumgarten
Bühne Barbara Ehnes
Kostüme Marysol Del Castillo
Lichtgestaltung Elfried Roller
Video-Design Chris Kondek, Tabea Rothfuchs
Choreographische Mitarbeit Kinsun Chan
Choreinstudierung Jürg Hämmerli, Michael Zlabinger
Dramaturgie Claus Spahn

Mit Matthias Reichwald, Anne Ratte Polle, Scott Hendricks, Nicola Beller Carbone, Claire de Sévigné, Ivana Rusko, Carmen Seibel

Weitere Termine:
29 Jan 2016, 19:00
31 Jan 2016, 20:00
02 Feb 2016, 19:00
07 Feb 2016, 14:00
11 Feb 2016, 20:00
14 Feb 2016, 14:00

http://www.opernhaus.ch/vorstellung/detail/die-hamletmaschine-24-01-2016-17432/

© Margit Broich

< ZURÜCK