Ein Tag mit ... Andrzej Wirth

Sonntag, den 10. April 2016
16:00-22:00 Uhr
im Haus der Berliner Festspiele

Mit Peter von Becker, Anna Beata Bohdziewicz, Gabriele Brandstetter, Grzegorz Jarzyna, John Jesurun, Frank Hentschker, Katrin Kaspar mit ihrer Band Cléo, Hans Werner Kroesinger, Maria Sommer, Mandie O'Connell, Patrick Primavesi, Miho Takayasu, Emma Lewis Thomas, Klaus Völker und Andrzej T. Wirth.

Andrzej Wirth, der Pate des Postdramatischen, geboren am 10. April 1927 im ostpolnischen Wlodawa, war immer zur rechten Zeit dort, wo das Theater aufblühte: mit Brechts Berliner Ensemble in den fünfziger Jahren, mit Jerzy Grotowski und Tadeusz Kantor im Polen, dann mit Richard Schechner im Amerika der sechziger Jahre und mit Robert Wilson im New York der siebziger Jahre. Was Andrzej T. Wirth sah, analysierte er und erprobte es mit Student*innen an Universitäten in den USA, in Berlin und Sydney – bis er 1982 an der Universität Gießen das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft (ATW) gründete. Hier studierten René Pollesch, Hans Werner Kroesinger, Moritz Rinke, Rimini Protokoll und viele andere, die dann das deutsche und internationale Theater prägten.

Zu Andrzej T. Wirths 89. Geburtstag am 10. April versammeln sich Schüler*innen und Weggefährt*innen aus Japan, USA, Polen und Deutschland zu Performances und Gesprächen. Die Stationen seiner Begegnungen und seines Wirkens über sieben Jahrzehnte auf drei Kontinenten werden mit bildnerischen Arbeiten, Texten, Fotos und filmischen Dokumenten gegenwärtig gemacht. Der Abend wird von Wolfgang Storch und Thomas Irmer kuratiert.

Weitere Infos und tickets: http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/specials/etf_programm/etf_veranstaltungsdetail_155031.php

© Heidi Paris/Merve Verlag[1][4] Margit Broich[2][3]

< ZURÜCK