THEATROGRAPHIE

Heiner Müllers Theater der Schrift

Hrsg.: Günther Heeg, Theo Girshausen
Erscheinungsjahr: 2009

Was bleibt, sind »Texte, die auf Geschichte warten«
(H. Müller)

Der vorliegende Band fokussiert das Werk Heiner Müllers unter dem Blickwinkel der »Praxis der Texte« (Julia Kristewa). Dieser Ansatz trägt dem besonderen Schreibprozess Rechnung, den Müllers Manuskripte verzeichnen: Müller hat, oft über Jahre hinweg, Textpassagen, intertextuelle Bezüge, intermediale Verweise und Kommentare gleichsam wie ein Theaterregisseur in szenisch-graphischen Konstellationen angeordnet, die er immer wieder änderte und neu montierte. Noch bevor sich so von einer fertigen, endgültigen ›Fassung‹ eines Textes, einem ‚Stück’ sprechen ließe, das dann auf dem Theater inszeniert werden könnte, ist Theatralität bereits in den Vorgang seines Schreibens eingewandert und zersetzt dort die Gestalt des literarischen Werks und den darin inkorporierten Glauben an verbürgten dramatischen Sinn. Die Auflösung des Werks in der Performativität des Schreibens und die Verschränkung von Schrift und Theater in Müllers Schreiben, Müllers ›Theater der Schrift‹, fordern neben Editoren, Literatur-, Kultur- und Theaterwissenschaftlern eben auch das Theater selbst: die Regisseure, Dramaturgen und Schauspieler, in besonderer Weise heraus.

ISBN 978-3-930916-89-4
Best.Nr.: 89-4
400 Seiten
24,00 EUR

Verlag Vorwerk 8
Großgörschenstraße 5
D - 10827 Berlin
Telefon: 030 / 784 61 01
Telefax: 030 / 787 06 104

E-Mail :

Weitere Informationen:
www.vorwerk8.de

© Margit Broich[1] Ute Schendel[2] Heidi Paris/Merve Verlag[3][4]

< ZURÜCK