Hans-Thies Lehmann

Theaterwissenschaftler

†16.7.2022

Direktor des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Auf SoundCloud: Hans-Thies Lehmanns Vortrag zu Heiner Müller und dem Politischen der Tragödie im Müllersalon#4 (22.05.2017)

Nach dem Studium der Germanistik und Philosophie Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Berlin, dort Promotion. Lehraufträge für Ästhetik an der Hochschule der Künste Berlin; Gastprofessuren für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Amsterdam. Hochschulassistent am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen, Mitarbeit am Aufbau dieses praxisbezogenen Studiengangs zusammen mit Prof. Andrzej Wirth. Nach der Habilitation 1988 Universitätsprofessor für Theaterwissenschaft an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/Main, dort führend am Aufbau des Hauptfach-Studiengangs Theater-, Film- und Medienwissenschaft beteiligt. 2002 gründete er hier den Aufbaustudiengang "Dramaturgie".

Hans-Thies Lehmann war u.a. Gastprofessor für Theaterwissenschaft an den Universitäten Paris III (Sorbonne Nouvelle), Paris VIII (St.Denis), Paris X (Nanterre), an der Universität Kaunas/Litauen, der Jagellonen-Universität Krakau (Polen) und der University of Virginia (USA) sowie Stipendiat der Japan Society for the Promotion of Science. Zu seinen wissenschaftlichen und dramaturgischen Aktivitäten gehören u.a. die Mitarbeit an einem Österreichisch-japanischem Theaterprojekt in Tokyo, Dramaturgien für die Regisseure Jossi Wieler, Peter Palitzsch, Christof Nel, Theodoros Terzopoulos und eigene szenische Projekte, die Mitgliedschaft im Editorial Board der Zeitschrift 'Performance Research', die Gründung und Ko-Direktion der "Frankfurter Internationalen Sommerakademie", die Tätigkeit als Sprecher des von der DFG geförderten Graduiertenkollegs "Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung" in Frankfurt am Main sowie die Mitgliedschaft in verschiedenen Theater-Jurys. Er war zeitweilig Vorstand der Gesellschaft für Theaterwissenschaft und ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Publikationen (Auswahl): Beiträge zu einer materialistischen Theorie der Literatur (1977); Subjekt und Sprachprozeß in Bertolt Brechts "Hauspostille". Texttheoretische Lektüren (1978); Bertolt Brechts "Hauspostille" - Text und kollektives Lesen (zus. mit Helmut Lethen, 1978); Theater und Mythos. Die Konstitution des Subjekts im Diskurs der antiken Tragödie (1991); The Brecht Yearbook, Band 17. Der Andere Brecht. (1992, Hg. zus. mit Renate Voris); Arbeitsfelder der Theaterwissenschaft. Forum modernes Theater. Bd. 15, (1994, Hg. zus. mit Erika Fischer-Lichte und Wolfgang Greisenegger); Postdramatisches Theater (1999). Das politische Schreiben. Essays zu Theatertexten (2002). Heiner Müller Handbuch (2004, Hg. zus. m. P. Primavesi). Außerdem zahlreiche literatur- und theatertheoretische Aufsätze u.a. zum Gegenwartstheater, zur Theaterästhetik und zu filmwissenschaftlichen Themen.


Director of the Institute for Theater, Film and Media Studies at the Johann-Wolfgang-Goethe-University Frankfurt a.M.

After studying German philology and philosophy, he worked as a research assistant at the Seminar for General and Comparative Literary Studies in Berlin. Lecturships for Aesthetics at the Berlin University of the Arts; guest professorship for German and Comparative Literature at the University of Amsterdam. University assistant at the Institute for Applied Theater Science at the University of Gießen and collaborated with Prof. Andrzej Wirth in the development of this practical course of studies. After his habilitation 1988, he became Professor for Theater Science at the J. W. Goethe-University Frankfurt/Main and led the construction of Theater, Film and Media Studies major. In 2002, he founded the “Dramaturgy” postgraduate course.

Hans-Thies Lehmann was, among other things: Professor of Theater Studies at the Universities of Paris III (Sorbonne Nouvelle), Paris VIII (St.Denis), Paris X (Nanterre), Kaunas University/Lithuania, Jagiellonian University of Krakow (Poland) and University of Virginia (USA), as well as a fellow at the Japan Society for the Promotion of Science. His scientific and dramaturgic activities include: collaboration on an Austrian-Japanese theater project in Tokyo, dramaturgies for the directors Jossi Wieler, Peter Palitzsch, Christof Nel, Theodoros Terzopoulos and his own scenic projects, membership of the Editorial Board of the journal ‘Performance Research’, the founding and co- direction of the “Frankfurter Internationale Sommerakademie.” He worked as a spokesman of the DFG-funded postgraduate program “Time experience and aesthetic perception” in Frankfurt am Main, as well was a member of various theatrical juries. He was temporarily the director of Society for Theater Studies and is a member of the German Academy of Performing Arts.

Publications (selection): Beiträge zu einer materialistischen Theorie der Literatur (1977); Subjekt und Sprachprozeß in Bertolt Brechts „Hauspostille“. Texttheoretische Lektüren (1978); Bertolt Brechts „Hauspostille“ - Text und kollektives Lesen (zus. mit Helmut Lethen, 1978); Theater und Mythos. Die Konstitution des Subjekts im Diskurs der antiken Tragödie (1991); The Brecht Yearbook, Band 17. Der Andere Brecht. (1992, ed. together with Renate Voris); Arbeitsfelder der Theaterwissenschaft. Forum modernes Theater. Bd. 15 (1994, ed. with Erika Fischer-Lichte and Wolfgang Greisenegger); Postdramatisches Theater (1999). Das politische Schreiben. Essays zu Theatertexten (2002). Heiner Müller Handbuch (2004, ed. with P. Primavesi). In addition, numerous literary and theatrical theories, including contemporary theater, theatrical aesthetics, and film science topics.

E-Mail

© Heidi Paris/Merve Verlag

< ZURÜCK