Newsletter III/2017

Jubiläumsfeier zum 20jährigen Bestehen der IHMG

24. Juni 2017, Ort: Literaturforum im Brecht-Haus!

Die Internationale Heiner-Müller-Gesellschaft feiert ihr 20-jähriges Bestehen – mit einem kleinen Sommerfest im Hof des Brecht-Hauses.

Zum geselligen Beisammensein mit Getränken und Grillgut sind nicht nur IHMG-Mitglieder herzlich eingeladen, sondern auch Freunde und WeggefährtInnen, Interessierte und Neugierige. In ungezwungener Atmosphäre kann man auf die letzten 20 Jahre zurückblicken, sich an vergangene (Zusammen-)Arbeiten und Treffen erinnern sowie andere Müller-Interessierte kennenlernen und Zukunftspläne schmieden.

Von 19:30 bis ca. 21 Uhr gibt ein informelles, kleines Rahmenprogramm u.a. mit B.K. Tragelehn, Jürgen Kuttner, Janine Ludwig, Marc Silberman, Katrin Dettmer, Uwe Schütte und fkhuhn einen kleinen Einblick in die Gesellschaft. Danach legt DJ Uwe Schütte auf.

Samstag, 24.06.2017 / 18:00-24:00 Uhr

Literaturforum im Brecht-Haus

Chausseestraße 125, 10115 Berlin

Eintritt frei


Aufführungen und Premieren

Mauser, Residenztheater München, Regie: Oliver Frljić

Premiere: 27. April 2017

Webseite mit weiteren Terminen

Kritik auf nachkritik (27. April 2017)

Kritik auf spiegel online (28. April 2017)

Kritik in der Süddeutschen Zeitung (28. April 2017)


Luca Francesconi: Quartett (nach Heiner Müller), Teatro Sociale Trient, Regie: John Fulljames

Gastspiel des Royal Opera House, London

Termine: 5. und 7. Mai 2017

Webseite


Philoktet, Volkstheater Wien, Regie: Calle Fuhr

Premiere: 7. Mai 2017

Webseite mit weiteren Terminen

Kritik in der Wiener Zeitung (8. Mai 2017)


Mauser, Theater der Künste Zürich, Regie: Efrat Stempler

Premiere: 10. Juni 2017

Webseite mit weiteren Terminen, Facebook


Performing Arts Festival Berlin, Wanderweg „Antworten für die Gegenwart“ (Die Heiner-Müller-Achse)

Webseite zum Wanderweg, darin:

Die Müllermatrix, HAU Hebbel am Ufer (HAU 2), Interrobang

Termine: 14., 15., 16., 17. und 18. Juni 2017

Webseite

Der Horatier, Theater unterm Dach Berlin, Regie: Reto Kamberger

Termine: 17. und 18. Juni 2017

Webseite, Trailer


Marcus Steinweg in Überstürztes Denken #47 (Heiner Müller), Volksbühne Berlin

Termin: 26. Juni 2017

Webseite


Termine in 2018:

German History (nach Texten von Heiner Müller), Theater Plauen-Zwickau

Termin: 8. März 2018

Anatomie Titus Fall of Rome, Landestheater Linz, Regie: Stephan Suschke

Premiere: 16. März 2018

Webseite mit weiteren Terminen

Richard Wagner: Tristan und Isolde, Landestheater Linz, Regie: Heiner Müller

Premiere: 15. September 2018

Webseite mit weiteren Terminen


Neue Bücher

Heiner Müller: „Für alle reicht es nicht“. Texte zum Kapitalismus (Suhrkamp), hrsg. von Helen Müller und Clemens Pornschlegel in Zusammenarbeit mit Brigitte Maria Mayer

Webseite des Verlags

Video zur Buchpremiere

Kritik in der ZEIT (11. Mai 2017)


Heiner Müller Anekdoten (Theater der Zeit), hrsg. von Thomas Irmer

Webseite des Verlags


Kurzfilm

The Ruins of Europe, Regie: Ira A. Goryainova

“I was Hamlet. I stood on the coast and spoke with the surf BLABLA. At my back, the ruins of Europe.” In free dive, in the manner of the Ophelia/Electra of Heiner Müller’s Hamletmachine (1977) which accompanies the story plot, we set out into the ruins of a Europe set adrift. Guided by Faustine du Couvent, a young Parisian woman with a dark and poetic energy, The Ruins of Europe is an eminently personal object that unfurls nervously, with the aid of archive television images, in order to draw the portrait of a society that is falling apart. “Television. Daily nausea. Nausea. Prepared verbiage. A prescribed good mood. How is wellbeing written?” Saturated with images to express the excess of violence, fascism and rebellion in all its forms, a film located between a manifesto and a shout, ambitious and uncompromising. Ira A. Goryainova moves bravely forward, blindly, too lucid, in the darkness of a world that is shared between those who still believe and those who, having given up, live with desperate nonchalance. (Emilie Bujès)

Webseite des Festivals

© Neues Deutschland[1]