Jürgen Kuttner

Kulturwissenschaftler, Regisseur

geb. am 9. Februar 1958 in Ost-Berlin, ist Radiomoderator, Kulturwissenschaftler, Theaterregisseur und freier Kunstschaffender. Er war einer der langjährigen Moderatoren des Rundfunksenders Fritz (RBB) sowie Mitbegründer der Ostausgabe der tageszeitung. Neben seinen legendären Sprechfunkabenden auf Radio Fritz hat der Moderator an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz seit 1996, mit seinen regelmäßigen Videoschnipselvorträgen „Von Mainz bis an die Memel“ Kultstatus erlangt. Durch seine kommentierten Videoschnipsel (z. B. „Kuttner erklärt die Welt“) ist Jürgen Kuttner mittlerweile überregional in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt.
Im Frühjahr 2007 hatte Jürgen Kuttner sein Format des Videoschnipselvortrags für das Internet adaptiert und betrieb einen Videoblog bei der Netzeitung, bis diese 2009 eingestellt wurde.

Jürgen Kuttner bestreitet mit seiner Spielfreude nicht nur Hörspiele und literarische Abende. Seit mehreren Jahren wirkt er an verschiedenen Theaterprojekten als Regisseur, Autor, sowie oftmals als Darsteller mit. Viele seiner Regieprojekte finden in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur Tom Kühnel als auch der Künstlerin und Puppenspielerin Suse Wächter statt.

•Renegaten? Lei-Feng!, Volksbühne Berlin, 2000

•Lovely Lenin 1 u. 2, eine Revue mit u.a. Volker Spengler, Jonathan Meese u. a., Volksbühne Berlin, 2006

•Vom Jasagen und Neinsagen – ein Seminar für Führungskräfte, Thalia Theater (Hamburg), Berliner Ensemble, 2006

•Helden Mannheims, Revue anlässlich der 400 Jahr Feier von Mannheim, 2007

•Fordlandia. Eine Fließbandproduktion, Schauspiel Köln, 2007
•Götter, Kekse, Philosophen, Schauspiel Hannover, 2009

•Helden des 20. Jahrhunderts, Schauspiel Hannover, Volksbühne Berlin 2009/10

•Die Schöpfer der Einkaufswelten, Schauspiel Hannover, 2010

•Die Sorgen und die Macht von Peter Hacks, Deutsches Theater Berlin, 2010

•Mentallica, Schauspiel Köln, 2010

•Kunst wird woanders gebraucht, als wo sie rumsteht Schauspiel Hannover, 2010

•Capitalista, Baby!, DT, 2011. Eine Adaption von Ayn Rands The Fountainhead.

•Der Geldkomplex, Residenztheater München, 2012. Nach dem gleichnamigem Briefroman von Gräfin Fanny zu Reventlow.

•Demokratie, von Michael Frayn, Deutsches Theater Berlin, 2012

•Kollateralschlager, Schauspiel Hannover, 2012

•Lawrence von Arabien, Schauspiel Hannover, 2012

•Lola Montez, Residenztheater München, 2013

•Ein Staat, ein guter Staat, Schauspiel Hannover, Premiere 20. April 2013

•Agonie, Deutsches Theater Berlin, Premiere 1. September 2013

•Aus dem bürgerlichen Heldenleben, Residenztheater München, Premiere 21. Februar 2014

•Tabula rasa: Gruppentanz und Klassenkampf, Deutsches Theater Berlin, 2014

•Ach, Volk, du obermieses, Volksbühne Berlin, 2014

•Der Auftrag, Schauspiel Hannover/Ruhrfestspiele Recklinghausen, 2015

•Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer, Deutsches Theater Berlin, 2016


Born on February 9, 1958 in East Berlin, Jürgen Kuttner is a radio show host, a cultural scientist, a theater director and a freelance artist. He was one of the long-standing moderators of the radio station Fritz (RBB) as well as co-founder of the eastern edition of the “tageszeitung” (taz). In addition to his legendary radio announcements on Radio Fritz, he is the presenter at the Berlin Volksbühne, at the Rosa-Luxemburg-Platz since 1996, with his regular video snippets lectures. “Von Mainz bis an die Memel” has acquired cult status. Jürgen Kuttner is now well known in Germany, Austria, and Switzerland through his commentary on video clips (eg " Kuttner erklärt die Welt"). In the spring of 2007, Jürgen Kuttner had adapted his video clip format for the internet and operated a video log for the Netzeitung until it was discontinued in 2009.

With his love of play, Kuttner doesn’t just organize radio plays and literary evenings. For several years he has been involved in various theater projects as a director, author, and often as an actor. Many of his directorial projects take place in close collaboration with the director Tom Kühnel as well as the artist and puppeteer Suse Wächter.

• Renegaten? Lei-Feng!, People's Theater Berlin, 2000

• Lovely Lenin 1 & 2, a revue with Volker Spengler, Jonathan Meese and others, Volksbühne Berlin, 2006

• Vom Jasagen und Neinsagen - a seminar for executives, Thalia Theater (Hamburg), Berliner Ensemble, 2006

• Helden Mannheims, revue at the 400th anniversary of Mannheim, 2007

• Fordlandia. An assembly line production, acting in Cologne, 2007

• Götter, Kekse, Philosophen, Schauspiel Hannover, 2009

• Helden des 20. Jahrhunderts, Schauspiel Hannover, Volksbühne Berlin 2009/10

• Die Schöpfer der Einkaufswelten, Schauspiel Hannover, 2010

• Die Sorgen und die Macht von Peter Hacks, Deutsches Theater Berlin, 2010

• Mentallica, Schauspiel Cologne, 2010 • Kunst wird woanders gebraucht, als wo sie rumsteht. Schauspiel Hannover, 2010

• Capitalista, Baby!, DT, 2011. An adaptation of Ayn Rands The Fountainhead.

• Der Geldkomplex, Residenztheater Munich, 2012. After the eponymous letter romance from Countess Fanny to Reventlow.

• Demokratie, by Michael Frayn, Deutsches Theater Berlin, 2012 • Kollateralschlager, Schauspiel Hannover, 2012

• Lawrence of Arabia, Schauspiel Hannover, 2012 • Lola Montez, Residenztheater Munich, 2013

• Ein Staat, ein guter Staat, Schauspiel Hanover, premiere April 20, 2013

• Agonie, Deutsches Theater Berlin, premiere 1 September 2013

• Aus dem bürgerlichen Heldenleben, Residenztheater Munich, premiered February 21, 2014

• Tabula rasa: Gruppentanz und Klassenkampf, Deutsches Theater Berlin, 2014

• Ach, Volk, du obermieses, Volksbühne Berlin, 2014

• Der Auftrag, Schauspiel Hannover / Ruhrfestspiele Recklinghausen, 2015

• Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer, Deutsches Theater Berlin, 2016

Homepage  E-Mail

© Margit Broich[1] Heidi Paris/Merve Verlag[2][3] Ute Schendel[4]

< ZURÜCK