Marianne Streisand

Theaterwissenschaftlerin

Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität, Berlin.
Promotion 1983 mit der Arbeit „Frühe Stücke Heiner Müllers - Werkanalysen im Kontext der zeitgenössischen Rezeption“.
Habilitation 2000 mit der Schrift „Intimität. Wortgeschichte als Bedeutungsgeschichte und die Entdeckung der Intimität auf dem Theater um 1900“.
1976 bis 1987 wiss. Mitarbeiterin am Zentralinstitut für Literaturgeschichte der Akademie der Wissenschaften;
1987 bis 1999 wiss. Assistentin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität;
2000 (Sommersemester) und 2000/2001 (Wintersemester) Gastprofessorin an der Hochschule der Künste, Berlin, Fachbereich Darstellende Kunst;
2001 bis 2003 wiss. Mitarbeiterin am Zentrum für Literaturforschung.
Seit 2003 Professorin für Angewandte Theaterwissenschaft an der Hochschule Osnabrück.


Studied German and Theater Studies at the Humboldt-Universität, Berlin.
Doctorate 1983 with the work “Frühe Stücke Heiner Müllers – Werkanalysen im Kontext der zeitgenössischen Rezeption.“
Habilitation 2000 with the letter “Intimität. Wortgeschichte als Bedeutungsgeschichte und die Entdeckung der Intimität auf dem Theater um 1900.“
From 1976 to 1987, she was a research assistant at the Central Institute of Literary History of the Academy of Sciences.
From 1987 to 1999 she was an assistant professor at the Institute for German Literature at Humboldt University Berlin.
2000 (summer semester) and 2000/2001 (winter semester) guest professor at the Hochschule der Künste, Berlin, Department of Performing Arts.
From 2001 to 2003 she was a research assistant at the Center for Literary Research.
Since 2003, she has been Professor of Applied Theater Science at the University of Osnabrück.

Homepage  E-Mail

© Heidi Paris/Merve Verlag[1][3] Margit Broich[2] Angelus Novus[4]

< ZURÜCK