Müllersalon #16: Heiner Müller als Korrespondenz in Werner Fritschs Filmgedicht "Faust Sonnengesang"

Film und Gespräch mit Werner Fritsch und Norbert Otto Eke

Werner Fritsch: Faust Sonnengesang – Filmgedicht und Kommentar

Der Dramatiker und Hörspielautor Werner Fritsch arbeitet seit über zehn Jahren an seinem monumentalen Filmgedicht Faust Sonnengesang, das auf 24 Stunden (in acht Teilen) angelegt ist. Der Faustmythos wird, analog zu den fünf Fingern einer Hand, die sich zu einer Faust ballen kann, auf fünf Kontinenten aufgesucht. Von den Sonnengesängen der Schamanen bis zu den dröhnenden Megacities der Gegenwart, von der nicht untergehenden Sonne am Nordkap Europas zum Sonnenhymnus des Pharaos Echnaton.

Werner Fritsch zeigt Filmausschnitte und kommentiert ihre Entstehung im Gesamtzusammenhang des Werks. Der Germanist Norbert Otto Eke (Universität Paderborn) hat sich mit Fritschs Schreiben und Schaffen im Kontext der Ästhetiken Heiner Müllers beschäftigt und diskutiert darüber mit dem Autor.

Moderation: Thomas Irmer

Tickets:
https://www.deutschestheater.de/programm/spielplan/muellersalon-16-fritsch-eke/4372/

© Heidi Paris/Merve Verlag[1][4] Angelus Novus[2] Margit Broich[3]

< ZURÜCK