Müllermontag IV: Inge und Heiner Müller – Utopie einer Schreibgemeinschaft

Mit Blanche Kommerell und B.K. Tragelehn
sowie special guests: Anna Ortmann und Anna von Rohden

Montag, 25. Februar, 20 Uhr

Gespräch, Lesung und Konzert
Inge Müller, Schriftstellerin und zweite Ehefrau Heiner Müllers, nahm sich 1966 das Leben. Sie galt vielen als Zuarbeiterin zu Müllers Werk. Erst lange nach ihrem Tod wurden ihre Gedichte publiziert und somit die Eigenständigkeit ihres künstlerischen Schaffens offenbar. Das Verhältnis der beiden Eheleute zueinander war Gegenstand von Legenden und von Polemik. Gespräch und Lesung versuchen zurückzuführen auf die „Realität“ der Utopie einer Schreibgemeinschaft.

Anna Ortmann und Anna von Rohden präsentieren Teile aus ihrer Musikperformance "Wenn ich schon sterben muss", eine Vertonung der Lyrik Inge Müllers als Sprechgesang, Chanson und Arie. Der ganze Musiktheater-Abend wird ab dem 3. Mai in der Theaterkapelle Friedrichshain zu sehen sein. Mit Unterstützung der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft.


Blanche Kommerell ist Schauspielerin, Autorin und Lehrbeauftragte an der Universität Witten/Herdecke. Sie hat ein umfangreiches Interview mit Heiner Müller über den Tod seiner Frau als Buch publiziert.

Anna Ortmann, geboren 1984 in Bochum, erhielt 1989 bis 2001 eine klassische Ballettausbildung der Royal Academy of Dancing, London, an der Ballettschule Sostarich, Bochum und absolvierte 2012 ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sie erhielt ein Stipendium der Ad Infinitum Stiftung Lübeck.

Anna von Rohden, geboren 1988 in Gotha, Thüringen ging nach ihrem Abitur 2007 nach Brasilien und unterrichtete Klavier in den Favelas. Seit 2010 ist sie Studentin für Klavier bei Professor Immorde an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.


Ort: Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte

© SpreeTom

< ZURÜCK