Müller-Chronik: ab 1989

1989

Rede auf der Demonstration am Alexanderplatz am 4. November

1990

Kleist-Preis
Heiner-Müller-Werkschau bei der „Experimenta 6“ in Frankfurt am Main
Wahl zum Präsidenten der Akademie der Künste Berlin (Ost)
Gastprofessur für szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste in Westberlin
Bekanntschaft mit der Fotokünstlerin Brigitte Maria Mayer

1991

Müller wird Teil der Interimsleitung des Berliner Ensembles
Europäischer Theaterpreis
Auf dem Theaterfest in Avignon zeigt man mehrere Müller-Stücke
Gedicht: „Glückloser Engel 2“

1992

Eheschließung mit Brigitte Maria Mayer
Geburt der Tochter Anna
Autobiografie „Krieg ohne Schlacht“ (Verlag Kiepenheuer & Witsch) erscheint
„Heiner Müller Gedichte 1949-89“ (Alexander Verlag) erscheint
„Mommsens Block“ (Drucksache 1, herausgegeben vom Berliner Ensemble)
Gedichte: „Müller im Hessischen Hof“, „Selbstkritik 2 Zerbrochner Schlüssel“

1992-95

Direktoriumsmitglied des Berliner Ensemble

1993

Stasi-Vorwürfe gegen Müller, Müller gibt regelmäßige Kontakte zu, Teil-Publikation von Müllers Stasiakten; Spitzel-Vorwürfe erweisen sich bald als haltlos
Erste Opernregie: Richard Wagner: „Tristan und Isolde“ (Bayreuther Festspiele)
„Duell Traktor Fatzer“ (Berliner Ensemble; Regie: Heiner Müller)
Gedicht: „Blaupause“

1994

Schwere Krebserkrankung Müllers, Operation in München
Rekonvaleszenz in den Vereinigten Staaten, in Feuchtwangers Villa Aurora in Pacific Palisades, L.A.
„Quartett“ (Berliner Ensemble; Regie: Heiner Müller)
Gedichte: „Sehstörung“, „Theatertod“, „Leere Zeit“, „Zwischen den Schlachten“, „Traumwald“

1995

Streit um das Berliner Ensemble mit Peter Zadek und Rolf Hochhuth
Künstlerischer Leiter des Berliner Ensembles
Müller schließt sein letztes Stück ab („Germania 3“)
Bertolt Brecht: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ (Berliner Ensemble, Regie: Heiner Müller)
Theaterpreis Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung
Gedichte: „Ende der Handschrift“, „Vor meiner Schreibmaschine dein Gesicht“
Heiner Müller stirbt am 30. Dezember in Berlin

1996

Beisetzung am 16. Januar auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin
„Germania 3 Gespenster am Toten Mann“ (Berliner Ensemble/Schauspielhaus Bochum)

1997

Gründung der Internationalen Heiner-Müller-Gesellschaft e.V. unter dem Vorsitz von B.K. Tragelehn

1998-2008

Herausgabe der Werkausgabe bei Suhrkamp (12 Bände)

© Ute Schendel[2]

JAHRE: